Die Geschäftsprozesse sind neben Ihren Mitarbeitern die Grundlage Ihres Unternehmenserfolgs. Das galt schon vor 20 Jahren und gilt erst Recht in Zeiten der Digitalisierung. Durch optimierte Prozesse können Sie:

  • Durchlaufzeiten verkürzen
  • Auslastung verbessern
  • Fehlerquoten reduzieren
  • Kosten senken
  • Produktivität erhöhen
  • Qualität sichern
  • Ressourcen freisetzen

Angesichts der sich schnell veränderten Umwelt wird es aber immer schwieriger, Geschäftsabläufe langfristig und ganzheitlich zu planen. Gerade die Kernprozesse müssen anpassungsfähig und schnell nachjustiert werden können. Die Kombination aus klassischem und agilen Prozessmanagement ist gefragt.

 

Prozessmanagement mit gesundem Menschenverstand

Damit der richtige Mix aus klassischem und agilem Prozessmanagement in Ihrem Unternehmen gelingt, bedarf es eines engen Zusammenspiels der Führung, der Mitarbeiter und des Prozessmanagements. Es gilt, gemeinsam bestehende Prozesse zu identifizieren, zu hinterfragen, zu bewerten und Lösungen zu erarbeiten.

Hierzu bedarf es neben der Fach- und Methodenkompetenz vor allem auch Überzeugungskraft, Realismus, Glaubwürdigkeit und Empathie – oder eben: gesunden Menschenverstand!

 

Mein Konzept:

Methodenmix

Agiles mit klassischem Prozessmanagement zu vereinen und wirksam im Unternehmen zu instrallieren ist komplex. Daher arbeite ich gezielt mit einem Mix aus bewährten Prozessmanagmentmethoden wie  Lean Management, Six Sigma und TQM (Total Quality Management).

Ganzheitliche Betrachtung

Welche Auswirkungen haben Ist Prozesse auf vor- und nachgelagerte Abläufe? Wie wirken sich mögliche Soll-Prozesse auf Schnittstellen, Informationsfluss und Verantwortlichkeiten aus? Durch die ganzheitliche Betrachtung berücksichtigen wir die Abhängigkeit der Prozesse voneinander und erkennen mögliche Schwachstellen – aber auch Potentiale.

Realismus

Ich zeige Ihnen was wirklich getan werden muss. Dabei gehen wir an die Ursachen und arbeiten uns nicht an den Symptomen ab. Bei den Lösungsmöglichkeiten orientieren wir uns an vorhandenen finanziellen, personellen sowie zeitlichen Ressourcen und bauen keine Luftschlösser.

Betroffene zu Beteiligte machen

Die Mitarbeiter und Führungskräfte werden von Anfang an in das Prozessmanagement einbezogen. Aber nicht nur in Form der Befragung und Beobachtung. MIt den Mitarbeitern wird auf Augenhöhe über Stärken, Schwächen, Risiken, Chancen der aktuellen Geschäftprozesse diskutiert. Die Mitarbeiter hinterfragen Ihre bisherige Vorgehensweise, erkennen Auswirkungen und erarbeiten Lösungsmöglichkeiten. Das nimmt Hemmungen, motiviert die Mitarbeiter effiziente Prozesse mitzugestalten und ist die Grundlage für kontinuierliche Prozessverbesserung.

Nachhaltigkeit

Durch einfache Kennzahlenmodelle und verständlicher Dokumentation gebe ich Ihren Führungskräften Werkzeuge an die Hand, um bei notwendigen Anpassungen schnell auf die Prozessstruktur einwirken zu können.